Lehrveranstaltungen in der Informatik

Objektorientierte Programmierung

Prof. Dr. M. Teistler

zurück zurück

Inhalt

Vorlesung

  • Konzept der Objektorientierung
  • Klassen und Objekte (Abstraktion und Kapselung, Aggregate, Initialisierung)
  • Vererbung (Ist- und Hat-Beziehung, Entwurf)
  • Polymorphie (statische und dynamische Bindung, abstrakte Klassen, Zweck, Anwendung)
  • Schnittstellen (Interfaces)
  • Generische Programmierung, Collections-Klassenbibliothek

 

Labor

In den Laborübungen werden Programmieraufgaben zu o.g. Themen gestellt, die in der Sprache Java zu lösen sind. Die Lösungen werden analysiert und diskutiert.

Organisation

2. Semester, Vorlesung / Labor  4-std.

Sprache: deutsch

Präsenzstudium: 60 h, Eigenstudium: 90 h
Gesamtaufwand: 150 h

Leistungspunkte (credit points): 5

Medienformen: Präsentationen, Tafel

Vorbedingungen: keine

Prüfung: PL (Klausur)

Lernvoraussetzungen

Sie strukturierte Programme schreiben. Sie kennen die elementaren Datentypen sowie Arrays und Strings. Sie wissen, wie Funktionen definiert und aufgerufen werden und Sie können rekursive Funktionen schreiben.

Lernziele

Sie können einen objektorientierten Entwurf selbständig erstellen und in der Programmiersprache Java implementieren.

Sie sind in der Lage, einfache lineare Datenstrukturen programmtechnisch umzusetzen, sowohl mithilfe der entsprechenden Collections-Klassen als auch mithilfe eigener Klassen.